Lingua   

Ballade von Joß Fritz

Franz-Josef Degenhardt
Pagina della canzone con tutte le versioni


OriginaleVersion française – LA BALLADE DE JOS FRITZ – Marco Valdo M.I....
BALLADE VON JOß FRITZ

Das ist die Bailade vom Bauernführer Joß Fritz, oder, Legende von der revolutionären Geduld und Zähigkeit und vom richtigen Zeitpunkt.

Joß Fritz ist breit und ist leibeigen, schon dreimal hat man ihn geschaßt.
Die Weiber kreischen auf der Tenne, wenn er beim Tanz die Punze faßt.
Und rasches Flüstern zwischen Türen, das, meinen viele, ist die Brunst.
Und nachts das Rascheln, Strohgeknister ist heimlich geile Weibergunst.
Und doch ist das der Bundschuhführer, der heimlich kommt, organisiert
und agitiert, und der auch zügelt, wenn wilde Wut die Köpfe schnürt.
Laßt nicht die roten Hähne flattern, ehe der Habicht schreit.
Laßt nicht die roten Hähne flattern vor der Zeit.

Und als die schönen Schlosser brannten im schonen Nachtigallenmai,
und als der bunte Haufe rannte vor Fürstenheer und Reiterei,
und wurden Köpfe abgeschnitten, geblendet viele und gehetzt,
die Organisation verraten, die Bundschuhfahne war zerfetzt,
da lernten die, die übrigblieben: es war ein ganzes Stuck zu früh,
noch viel zu stark war dieser Gegner, und viel zuwenig waren sie.
Laßt nicht die roten Hähne flattern, ehe der Habicht schreit.
Laßt nicht die roten Hähne flattern vor der Zeit.

Joß Fritz, gejagt auf allen Straßen, im Weiberrock, am Bettlerarm,
wird Fisch und taucht im Volke unter und wieder auf als Dorfgendarm,
und lernt den Feind und lernt die Schliche, taktiert und reorganisiert
und konspiriert mit Pfaff und Bürger, und mancher Mann sympathisiert.
Den Aufruhr in die Köpfe tragen wie kaltes Feuer, heißes Eis,
geduldig, listig und verschlagen, und warten können, weil er weiß:
Laßt nicht die roten Hähne flattern. ehe der Habicht schreit.
Laßt nicht die roten Hähne flattern vor der Zeit.

Und als die Bänkelsänger sangen, und als die Nachricht schneller lief,
geheime Zinken an den Türen, und als zu oft die Eule rief,
und als die Bundschuhfahne wehte beim wilden Hagebuttenfest,
und als sie fast dreitausend waren und Waffen überall versteckt,
und als ein paar nicht warten wollten und einer bei der Folter schrie
und Pläne, Plätze, Namen nannte, da war es wieder mal zu früh.
Laßt nicht die roten Hähne flattern. ehe der Habicht schreit.
Laßt nicht die roten Hähne flattern vor der Zeit.

Verrat. Und wieder auf den Straßen, Joß Fritz, gejagt, gesucht, versteckt.
Und die ihn hören und berühren, sind aufgerührt und angesteckt.
Mal ist er Mönch, mal Landsknecht, Bettler, mal zieht ein Gaukler über Land,
und mal erkennen ihn Genossen am Muttermal auf seiner Hand.
Das große Bündnis will er knüpfen mit Ritter, Bürger, Bauer, Pfaff.
Plebejer, Bettler und Soldaten, und immer warnt er vor der Hast:
Laßt nicht die roten Hähne flattern. ehe der Habicht schreit.
Laßt nicht die roten Hähne flattern vor der Zeit.

Und als die schönen Sensen glänzten und Morgensterne glänzten mit,
und als der Hammer Helme knackte, und als die Sichel schneller schnitt,
und als die schönen Schlösser brannten, und als der Bischof Gnade bat,
und als die Reiterheere flohen und Mauern brachen vor der Stadt,
da ging die Saat auf, die er säte im schönen Nachtigallenmai.
Und zieht dahin, der helle Haufe, Joß Fritz ist irgendwo dabei
und läßt die roten Hähne flattern beim hellen Habichtschrei,
und läßt die roten Hahne flattern und war dabei
und ist dabei.
LA BALLADE DE JOS FRITZ

Voici la ballade du chef paysan Joß Fritz, ou, la légende de la patience et de la ténacité révolutionnaires et du bon moment.

Joß Fritz est costaud et servile, trois fois déjà, on l’a chassé.
Les femmes crient sur l’aire, quand il les pince durant la danse.
Et on murmure entre deux portes que beaucoup pensent que c’est scabreux.
Et la nuit, les froufrous, les crissements de paille se font voluptueux.
Et même si le chef des paysans, qui vient en secret, organise
Agite et calme aussi, quand les têtes, la rage sauvage a chamboulé.
Ne laissez pas les coqs rouges voler, quand l’autour arrive.
Ne laissez pas les coqs rouges voler avant le temps.

Quand les beaux châteaux brûlèrent au joli mois de mai,
Quand la bande multicolore courut aveugle et précipitée,
Telle un formidable mascaret,
Au-devant de l’armée du prince et des Chevaliers,
Et que des têtes furent coupées,
L’organisation trahie, le drapeau des paysans déchiré,
Ceux qui restaient comprirent que c’était tôt, trop !
Que l’adversaire était encore fort, beaucoup trop !
Et qu’ils étaient peu nombreux, beaucoup trop !
Ne laissez pas les coqs rouges voler, quand l’autour arrive.
Ne laissez pas les coqs rouges voler avant le temps.

Joß Fritz, poursuivi sur les chemins, en femme, en mendiant,
Et parfois en gendarme,
Il se glisse parmi le peuple comme un poisson dans un banc,
Il épie l’ennemi et apprend les ruses,
Il agit en stratège et réorganise la troupe,
Il conspire avec les curés et les bourgeois,
Et avec les gens, il sympathise.
L’émeute agit sur les têtes comme le feu sur le froid,
Comme le chaud sur la glace.
Patient, adroit et sournois,
Il attend, car il pense certainement :
Ne laissez pas les coqs rouges voler, quand l’autour arrive.
Ne laissez pas les coqs rouges voler avant le temps.

Comme les baladins l’ont chanté,
Comme l’information a couru très vite,
Comme la chouette souvent a lancé
Des signaux secrets aux portes,
Comme le drapeau des insurgés
Flottait à la fête de l’églantier,
Quand ils furent près de trois mille
Et que partout, ils dissimulaient des armes
Et qu’on ne pouvait pas attendre,
Car quelqu’un sous la torture avait crié
Et avait révélé les noms, les lieux, les plans
C’était quand même encore trop prématuré.
Ne laissez pas les coqs rouges voler, quand l’autour arrive.
Ne laissez pas les coqs rouges voler avant le temps.

Trahison. Et à nouveau sur les routes,
Joß Fritz, chassé, cherché, caché.
Et ceux qui l’entendent et l’abordent,
Sont réveillés et ralliés.
Il est parfois un soldat, un mendiant, un moine,
Parfois dans le pays, passe un saltimbanque,
À la tache sur sa main, parfois des camarades le reconnaissent.
Il veut assurer la grande alliance
Des chevaliers, des paysans, des curés, des bourgeois
Et toujours, il met en garde contre la hâte
Les plébéiens, les mendiants et les soldats.

Ne laissez pas les coqs rouges voler, quand l’autour arrive.
Ne laissez pas les coqs rouges voler avant le temps.

Quand les belles faux et l’Étoile du matin ont lui,
Quand le marteau a brisé les casques,
Quand la faucille a taillé plus vite,
Quand l’armée des Chevaliers a fui,
Quand les murailles devant la ville ont cassé,
Quand les beaux châteaux ont brûlé,
Quand sa Grâce l’évêque a prié,
Alors, la semence du joli mois de mai,
Qu’il avait semée, a poussé,
Et, voyez là, toute la troupe, Joß Fritz est tout près.
Et laisse les coqs rouges voler autour
De la maison au cri de l’autour,
Et laisse les coqs rouges voler et lui était là,
Il est là.


Pagina della canzone con tutte le versioni

Pagina principale CCG


hosted by inventati.org