Lingua   

Ballade auf den Dichter François Villon

Wolf Biermann
Pagina della canzone con tutte le versioni


OriginaleVersione italiana di Salvo Lo Galbo
BALLADE AUF DEN DICHTER FRANÇOIS VILLON

1.

Mein großer Bruder Franz Villon
Wohnt bei mir mit auf Zimmer
Wenn Leute bei mir schnüffeln gehn
Versteckt Villon sich immer
Dann drückt er sich in' Kleiderschrank
Mit einer Flasche Wein
Und wartet bis die Luft rein ist
Die Luft ist nie ganz rein

Er stinkt, der Dichter, blumensüß
Muß er gerochen haben
Bevor sie ihn vor Jahr und Tag
Wie'n Hund begraben haben
Wenn mal ein guter Freund da ist
Vielleicht drei schöne Fraun
Dann steigt er aus dem Kleiderschrank
Und trinkt bis Morgengraun

Und singt vielleicht auch mal ein Lied
Balladen und Geschichten
Vergißt er seinen Text, soufflier
Ich ihm aus Brechts Gedichten

2.

Mein großer Bruder Franz ViIIon
War oftmals in den Fängen
Der Kirche und der Polizei
Die wollten ihn aufhängen
Und er erzählt, er lacht und weint
Die dicke Margot dann
Bringt jedes mal zum Fluchen
Den alten alten Mann

Ich wüßte gern was die ihm tat
Doch will ich nicht drauf drängen
Ist auch schon lange her
Er hat mit seinen Bittgesängen
Mit seinen Bittgesängen hat
Villon sich oft verdrückt
Aus Schuldturm und aus Kerkerhaft
Das ist ihm gut geglückt

Mit seinen Bittgesängen zog
Er sich oft aus der Schlinge
Er wollt nicht, daß sein Hinterteil
Ihm schwer am Halse hinge

3.

Die Eitelkeit der höchsten Herrn
Konnt meilenweit er riechen
Verewigt hat er manchen Arsch
In den er mußte kriechen
Doch scheißfrech war François Villon
Mein großer Zimmergast
Hat er nur freie Luft und roten
Wein geschluckt, gepraßt
Dann sang er unverschämt und schön
Wie Vögel frei im Wald
Beim Lieben und beim Klauengehn
Nun sitzt er da und lallt
Der Wodkaschnaps aus Adlershof
Der drückt ihm auf Gehirn
Mühselig liest er das ND
(Das Deutsch tut ihn verwirrn)

Zwar hat man ihn als Kind gelehrt
Das hohe Schul-Latein
Als Mann jedoch ließ er sich mehr
Mit niederm Volke ein

4.

Besucht mich abends mal Marie
Dann geht Villon solang
Spazieren auf der Mauer und
Macht dort die Posten bang
Die Kugeln gehen durch ihn durch
Doch aus den Löchern fließt
Bei Franz Villon nicht Blut heraus
Nur Rotwein sich ergießt

Dann spielt er auf dem Stacheldraht
Aus Jux die große Harfe
Die Grenzer schießen Rhythmus zu
Verschieden nach Bedarfe
Erst wenn Marie mich gegen früh
Fast ausgetrunken hat
Und steht Marie ganz leise auf
Zur Arbeit in die Stadt

Dann kommt Villon und hustet wild
Drei Pfund Patronen blei
Und flucht und spuckt und ist doch voll
Verständnis für uns zwei

5.

Natürlich kam die Sache raus
Es läßt sich nichts verbergen
In unserem Land ist Ordnung groß
Wie bei den sieben Zwergen
Es schlugen gegen meine Tür
Am Morgen früh um 3
Drei Herren aus dem großen Heer
Der Volkespolizei

»Herr Biermann« - sagten sie zu mir
»Sie sind uns wohl bekannt
Als treuer Sohn der DDR
Es ruft das Vaterland
Gestehen Sie uns ohne Scheu
Wohnt nicht seit einem Jahr
Bei Ihnen ein gewisser
Franz Fillon mit rotem Haar?

Ein Hetzer, der uns Nacht für Nacht
In provokanter Weise
Die Grenzsoldaten bange macht«
- ich antwortete leise:

6.

»Jawohl, er hat mich fast verhetzt
Mit seinen frechen Liedern
Doch sag ich Ihnen im Vertraun:
Der Schuft tut mich anwidern!
Hätt ich in diesen Tagen nicht
Kurellas Schrift gelesen
Von Kafka und der Fledermaus
Ich wär verlorn gewesen

Er sitzt im Schrank, der Hund
Ein Glück, daß Sie ihn endlich holn
Ich lief mir seine Frechheit längst
ab von den Kindersohln
Ich bin ein frommer Kirchensohn
Ein Lämmerschwänzchen bin ich
Ein stiller Bürger, Blumen nur
In Liedern sanft besing ich.«

Die Herren von der Polizei
Erbrachen dann den Schrank
Sie fanden nur Erbrochenes
Das mählich niedersank.
BALLATA PER IL MIO FRATELLONE FRANÇOIS VILLON

François Villon abita qua.
È mio fratello, in casa mia.
Se entra una faccia che non va,
agguanta il vino e tela via.
Si chiude nell'armadio, sai,
e aspetta zitto, fino a che
l'aria è pulita, ma non è
tutta pulita l'aria mai.

Puzza, il poeta. Ma dové
certo odorare di lillà
secoli addietro, prima che
lo sotterrassero, François!
Ma se ho un amico, qui da me,
con due belle sbarbine o tre,
lì esce e trinca insieme a noi,
fino alle sei del giorno poi.

- E canta, canta, meglio d'un disco!
E canta, canta! E se si scorda
il testo, glielo suggerisco
dalle poesie di Brecht.

Al gabbio, lui, c'è stato già
e mica ci ritorna lì!
La Chiesa e le Autorità
volevano impiccarlo, sì!
E mentre lo racconta, un po'
ride e un po' piange fra sé e sé.
Ma se ci parla di Margot
no, non risponde più di sé!

Chissà che gli avrà fatto? Mha!
Non voglio insistere, però.
E' roba di tanti anni fa,
e con le sue poesie, Villon,
con le sue suppliche, se l'è
scampata d'un tanto così,
voltando il culo a preti e a re...
Gli è proprio andata bene, sì!

- E s'è scampato ogni volta il groppo
con i suoi versi. Povero pollo,
gli sarebbe pesato troppo
il culo appeso al collo!

La vanità degli ori altrui
da un miglio la annusava già.
Buchi di culo, proprio lui,
ne ha immortalati in quantità.
Ma il mio fratello, il mio Villon
è un lurido che non ce n'è.
Quando beveva e andava con
le sue puttane a tre a tre,

Cantava allora, allora sì,
l'amore quanto bello è!
Adesso è seduto lì
che blatera non si sa che.
La vodka a dir la verità
gli brucia un po', non fa per lui.
Ed il tedesco non lo sa;
gli è sempre stato un poco sui...

- Gli hanno insegnato fin da bambino
la lingua dei Padri, il latino!
Ma quando crebbe, trattò di più
col popolaccio, phu!

Quando Maria viene un po' qui,
Villon allora se ne va.
Passeggia lungo il muro di
Berlino e allarma la città.
L'esercito gli spara su,
ma sangue non glien'esce, no.
E' vino rosso che vien giù
dai buchi di François Villon.

E sopra il fil spinato, va
suonando l'arpa. Ed tutt'e due
le raffiche, di qua e di là,
sparano sulle note sue.
Quando verso l'alba, Maria
spolpato fino all'osso m'ha,
e si prepara ad andar via,
a lavorare giù in città,

Villon ritorna e chiude il portone,
con una bestemmia delle sue,
pieno di piombo e di compassione
in fondo per noi due.

Naturalmente, tutto ciò
si è già saputo, sì, perché
in 'sto Paese non si può
tener nascosto niente, ahimè!
Così stanotte, eran le tre,
mi hanno bussato e sulla via
apro il portone nudo, e c'è
una squadra di polizia.

E mi hanno detto allora "Herr
Biermann, lei ci è noto già
come figlio della DDR,
ci confessi la verità!
Non abita mica da lei
un parigino strano un po',
da circa cinque mesi o sei,
un certo ...un certo Franz Villon?

Un agitatore che tutte le notti
- abbiamo le foto qui -
spaventa i nostri poliziotti?"
Ed io ho risposto "Sì!

Certo che lo conosco, sì,
quel porco senza dignità!
Abita esattamente qui
e lo so bene chi è e che fa!
Voleva fottermi, Villon!
Voleva mettermi nei guai!
Mi ricattava ed io perciò
non ve l'ho consegnato mai!

Quel figlio d'una cagna sta
dentro l'armadio! Grazie a Dio
ci siete voi! Ne avevo già
fin sui capelli di lui io!
Ma io non c'entro con Villon!
Io ho sempre agito in onestà!
E nelle mie canzoni non
canto che di fiori, si sa!

E così i tizi della Polizia
scassarono l'armadio: c'era
soltanto vomito, e porcheria
che lenta colava via.


Pagina della canzone con tutte le versioni

Pagina principale CCG


hosted by inventati.org