Lingua   

Manchmal

Bettina Wegner


Lingua: Tedesco


Ti può interessare anche...

Rosen auf den Weg gestreut
(Ernst Busch)
Dime soldado chileno
(Tiempo Nuevo)
Wo Gewalt herrscht, wird Widerstand zur Pflicht
(Bettina Wegner)


1998
Wege
Wege

L'uomo non è fatto per fare la guerra, è nato nudo senza stivali e speroni, senza armi, non è nato per morire solo ma per fare la pace...
Manchmal sind wir Menschen müde,
Manchmal sind wir Menschen blind
Fürchten uns und sind stupide
weil wir so verloren sind
Mensch, so woll'n sie uns doch haben
und so brauchen sie uns doch
Jeder in sich selbst vergraben
reicht es grad zum Sterben noch.

Wir schrei'n und marschieren
sind brav und parieren
dabei apportieren
schön auf allen vieren
Wir sind zu diktieren
wollen uns etablieren
und die arretieren,
die Wände beschmieren
Das heißt funktionieren
beim Lieben erfrieren
die Frau schikanieren
und schnell kompensieren
den Freund attackieren
sich selbst numerieren.

Und die kandidieren
und die residieren
mit uns operieren
die uns kommandieren
beim Kriegsexerzieren
beim Völkerskalpieren
und beim Okkupieren
beim Feindliquidieren
beim Landausradieren
und auch beim Krepieren
könn' sich gratulieren

Und sind doch geboren
ohn' Stiefel und Sporen
als Mensch, nicht als Affen
ganz nackt, ohne Waffen
und schutzlos und offen,
zu lernen und hoffen
zu dichten und schwärmen
und and're zu wärmen
Zu weinen und lachen
und schlafen und wachen
Zu träumen und fliegen
und Kinder zu kriegen
Mit Liebe und Sorgen
für Nächte und Morgen
Zu stricken und nähen
zu ernten und säen
zu essen und trinken
in Wünsche zu sinken
zu reden und streiten
und Neugier verbreiten
Zu feiern und trauern
vor Sehnsucht erschauern
Zu handeln und wollen
zu spielen und tollen
Die Angst zu zerreißen
die Kälte zerschmeißen
in tausende Scherben
nicht einsam zu sterben
und Frieden zu schließen
und nie wieder schießen

inviata da dq82 - 11/9/2016 - 14:18



Lingua: Inglese

Traduzione in inglese da lyricstranslate.com
SOMETIMES

Sometimes we are tired
Sometimes we are blind
Are scared and stupid
because we are so lost
Hey, that's how they want us
and that's how they need us
Everyone buried inside himself
there's just barely enough to die.

We're shouting and marching
are compliant and obeying
thereby fetching the prey
like dogs, on all fours
We are to be dictated
want to establish ourselves
and to arrest the ones
who write on the walls
That means to function
to freeze while making love
harrassing the wife
and to compensate quickly
attacking the friend
to number oneself.

And the ones candidating
and the ones residing
operating with us
the ones commanding us
in the exercise for war
in the scalping of other people
and in occupying
in liquidating enemies
in wiping out countries
and also in dying a wretched death,
they can congratulate themselves.

Yet we were born
without boots and spurs
as humans, not as apes
nude, without weapons
unprotected and open
to learn and to hope
to make poetry and to rhapsodize
and to warm others
To cry and to laugh
and to sleep and to wake
To dream and to fly
and to have children
With love and sorrows
for nights and mornings
To knit and to sew
to harvest and to sow
to eat and to drink
to sink into wishes
to talk and to quarrel
and to spread curiosity
To celebrate and to mourn
to tremble with longing
To act and to want
to play and to frolic
To tear the fear
to smash the cold
into thousands of shards
not to die lonely
and to make peace
and never to shoot again

inviata da dq82 - 11/9/2016 - 14:20



Pagina principale CCG

Segnalate eventuali errori nei testi o nei commenti a antiwarsongs@gmail.com




hosted by inventati.org